Asiatische Gartengestaltung – Harmonie und Ruhe für den Garten

Die asiatische Gartenkunst ist eine ganz besondere Form der Gartengestaltung. Häufig sind asiatische Gärten, ob in China, Japan oder in Indonesien Ausdruck tiefer Verbundenheit der Menschen mit Natur, Tradition und Spiritualität. Der Garten soll dabei ein Ort der Besinnung und Entspannung sein.

In der natürlichen Umgebung soll Harmonie und Ruhe im Einklang mit der Natur herschen. Bei der Gestaltung von Ihrem eigenen Garten können Sie asiatische Elemente nutzen und so einen eigenen Ort der Ruhe schaffen. Eine besondere Bedeutung haben dabei Steine, Wasser und Pflanzen im Garten.

Steine als Dekoelemente im Garten

Steine bilden bei einer asiatisch inspirierten Gartendeko eine westentliche Rolle. Größere Felsbrocken und Findlinge sollten immer etwas im Boden eingegraben werden und nicht bloß auf dem Boden platziert werden.

In traditionellen japanischen Gärten sind häufig Steingruppen aus drei unterschiedlich großen Steinen zu finden, die für die Erde, den Himmel und den Menschen als Symbol stehen.

Für Pfade durch den Garten bieten sich große und flache Steine an. Bei Anordnung der Steinpfade gibt es zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Je nach Größe und weiteren Gartenelementen kann zum Beispiel zwischen runden und zick-zack Pfden variiert werden.

Wasser und Teiche


Neben Steinen ist Wasser ein wichtiges Gestaltungselement für jeden asiatischen Garten. Im Idealfall sollte Wasser in Form eines natürlich wirkenden Teiches mit kleinem Ufer aus Kies in dem Garten integriert werden. Wer sich vor der damit verbundenen Arbeit und Teichpflege nicht scheut, kann dort Kois oder andere Fische ansiedeln.

Der Teich kann gut mit einem Bachlauf oder einem Gartenbrunnen ergänzt werden und so für fließende Energie sorgen.

Weitere Dekoelemente für einen asiatischen Garten

Umbul-Umbul Fahnen flattern im Wind / Bild: (c) Balifahnen von Dekovalenz

Steinskulpturen sind ein weiteres Element für die asiatische Gartengestaltung. Besonders populär sind kleine Buddha-Statuen, die inzwischen fast so verbreitet wie Gartenzwerge sind. In balinesischen Gärten findet man häufig noch Ganesha Figuren und steinerne Schreine für die täglichen Opfergaben. Aus Bali kommen zudem noch die bekannten Umbul Umbul Fahnen, die dort häufig entlang der Straße zu sehen sind und bei uns gerne als Gartenfahne benutzt wird.

Pflanzen für den asiatischen Garten

Auch die Pflanzen sind für einen asiatischen Garten enorm wichtig. Hier kann man sich von den lokalen Pflanzen inspirien lassen und dann auf Pflanzen zurückgreifen, die auch mit unserem mitteleuropäischen Klima zurecht kommen. Besonders zu empfehlen sind unserer Meinung nach die folgenden Pflanzen.

Japanischer Ahorn
Der Japanische Ahorn ist an kaltes winterklima gewöhnt und kommt damit auch bei uns bestens zurecht.

Ginkgo Bäume
Ginko Bäume haben ihren Ursprung in China und sind von ihrem Vorkommen stark gefährdet. Junge Ginkobäume sollten am besten im Frühjahr an einen halbschattigen Standort gepflanzt werden.

Seerosen
In vielen asiatischen Seen sind Lotusblüten anzutreffen, in unseren Breitengraden ist eine Seerose eine gute und robustere Alternative für den Gartenteich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.