Ausblick aus dem Gartenhaus

LogFoot™ Fundamente für selbstgebaute Gartenhäuser

Nicht nur in Neubausiedlungen sprießen moderne Gartenhäuser wie Pilze aus dem Boden. Die unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten moderner Modelle begeistern viele Gartenbesitzer, egal ob hipper Neubau oder gemütlicher Altbau. Ein geräumiger Schuppen, eine gesellige Grillkota oder eine luxuriöse Gartensauna bereichern jedes Grundstück.

Ausblick aus dem Gartenhaus

Um die modernen Gartenhäuser mit all ihren spezifischen Eigenheiten aufzustellen, setzen viele Gartenbesitzer heutzutage auf ihre eigene Kraft. Do it yourself ist auch bei Gartenhäusern das Gebot der Stunde. Ein Aspekt, der über Erfolg oder Niederlage beim Projekt „Gartenhaus“ entscheidet, ist das Gartenhaus Fundament. Deshalb werfen wir in diesem Artikel gemeinsam einen Blick auf das Sortiment und zeigen Ihnen, wie Sie in kürzester Zeit ein stabiles Fundament selber bauen können.

Diese Fundamentarten sind weitverbreitet

Betonfundamente gehören zu den bekanntesten Fundamentarten in unseren Breitengraden. Im Hausbau haben sie sich seit Jahrzehnten etabliert und wurden auch für den Bau von Gartenhäusern genutzt. Der Beton ist nahezu unzerstörbar und damit für jede Belastung geeignet.

Seitdem viele Gartenhäuser aber in Eigenregie gebaut werden, zeigt sich ein Manko dieser Fundamentart: Der Aufbau ist extrem aufwendig und kompliziert. Heimwerker ohne Vorerfahrung kommen beim Vorbereiten des Bodens, Anrühren des Betons und gleichmäßigen Verteilen auf der Fläche an ihre Grenzen.

Deshalb wurden intuitivere Fundamente wie die Grundfläche aus Gehwegplatten beliebter. Hier werden Standardplatten aus Waschbeton oder ähnlichem aneinander gelegt. Der Prozess ist zwar anstrengend, aber technisch denkbar einfach. Nach wenigen Jahren zeigt sich aber die Schwachstelle dieser Konstruktion: Die einzelnen Platten heben und senken sich im Laufe der Zeit unterschiedlich. Gehwegplatten sind damit als Fundament für langfristige Baute kaum zu gebrauchen.

Auf die steigende Nachfrage der selberbauenden Heimwerker haben einige Unternehmen aber inzwischen reagiert und neue Fundamentarten auf den Markt gebracht.

Das LogFoot™ Fundament für das Gartenhaus im Selbstaufbau

Die neuen Fundamente speziell für Gartenhäuser im Selbstaufbau haben inzwischen eine eigene Sparte im Markt etabliert: die Fertigfundamente. Diese Fundamente können von jedem Heimwerker ohne Vorerfahrung sicher aufgebaut werden. Gleichzeitig sind die neuartigen Konstruktionen langfristig stabil und belastbar. Bewährt hat sich in diesem Segment vor allem das LogFoot™ Gartenhaus Fundament.

Statt aus Beton oder Gehwegplatten besteht die Grundfläche bei diesem Fundament aus einzelnen Holzbalken, die zu einem Rahmen verschraubt werden. Sicher im Boden verankert wird der Holzrahmen mit Erdspießen aus rostfreiem Stahl. Auf diesen Erdspießen befindet sich zwischen der Rasennarbe und dem Holzrahmen ein Gewinde, um das Fundament punktgenau an Unebenheiten anzupassen.

Damit können Sie nicht nur heute ein gerades Fundament aufbauen, sondern auch in Zukunft auf ungleichmäßiges Absacken reagieren.

Für welche Gartenhäuser eignet sich das Fundament von LogFoot™

Je größer das Gartenhaus wird, desto größer muss auch das Fundament sein – logisch. Bei den Konstruktionen von LogFoot™ wächst mit der Grundfläche auch die Belastbarkeit. Deshalb eignet sich diese Fundamentart auch für große Gartenhäuser und Ferienhäuser.

Das Angebot an Gartenhäusern für den Selbstaufbau ist mittlerweile gigantisch. Vom klassischen Geräteschuppen über stylische Grillhütten oder Gartensaunas bis zu geräumigen Familienunterkünften bieten Gartenhaushändler wie Hansagarten24 die unterschiedlichsten Modelle.

Bei Bauten bis zu 45 m² können Sie auf einfache Lösungen wie das LogFoot™ Gartenhaus Fundament zurückgreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.