Ratgeber: Schweißen für Heimwerker

Einfache Reparaturarbeiten an Gegenständen u.a. aus Metall, kann sich mit etwas handwerklichem Geschick die Beauftragung eines Metallbauers oder Schlosser sparen. Mit einem Schweißgerät und etwas Übung, können kleinere Tätigkeiten selbst erlernt und durchgeführt werden. In diesem Artikel erhalten interessierte Heimwerker grundlegende Tipps und Informationen für Schweißarbeiten. Viele weitere hilfreiche Tipps und Kniffe sind auch im Videoblog auf schweisshelden.de zu finden.

Einsatz in den eigenen vier Wänden

Der Einsatz zu Hause gestaltet sich mit einem Lichtbogen- bzw. Elektroschweißgerät am einfachsten. Die meisten Schweißgeräte dieser Art, lassen sich an 230 Volt-Steckdosen anschließen, wodurch kein separater Starkstrom-Anschluss von Nöten ist. Die Schweißleistung bzw. Hitze, welche von diesen Geräten ausgeht, reicht für simple Schweißarbeiten auf dem eigenen Grundstück in der Regel aus. Bei günstigen Schweißgeräten sind die Funktionen übersichtlich, jedoch ausreichend. Wichtige Funktionen und Schutzvorrichtungen:

  • Stärke des Schweißstromes
  • Passende Elektroden
  • Schutzschild/Schutzhelm
  • Schlackehammer
Bild: Siegbert Pinger  / pixelio.de
Bild: Siegbert Pinger / pixelio.de

Funktionen eines Schweißgerätes

Bei den gängigen Geräten ist die Stärke des Schweißstromes meist stufenlos regelbar. Dadurch können Anpassungen aufgrund von verschiedenen Materialarten- und stärken vorgenommen werden. Schweißnähte von Elektro-Schweißgeräten sollten stets mit dem Schlackehammer überarbeitet werden. Mit dem Schlackehammer können Reste der Elektroden entfernt werden. Insbesondere für die Gesundheit ist die Nutzung einer Schweißerbrille, einem Schild oder im Idealfall eines Schweißhelmes. Durch deren Schutzglas werden schwere Augenverletzungen verhindert, welche durch den entstehenden Lichtbogen hervorgerufen werden können. Helme mit automatischer Abdunkelung haben den besonderen Vorteil, dass man beide Hände für die Arbeit frei hat und der Augenschutz bei Zündung des Lichtbogens automatisch geschützt sind.

Welche Tätigkeiten kann man mit einem Schweißgerät durchführen?

Im Haus und um das Haus herum, gibt es zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für Schweißgeräte. Mit etwas Geschick können Sie selbst die Bögen und Gitter für ihre Kellerfenster zurecht biegen und zusammenschweißen. Abschließend müssen die Gitter lediglich lackiert oder verzinkt werden. Nach den Gittern können dann im selben Look die Treppengeländer und die Balkonverzierungen in Angriff genommen werden. Mit dem Start größerer Arbeiten sollten auch andere Schweißarten und -techniken in Betracht gezogen werden. Zudem sollten die Schweißnähte exakt angebracht sein, damit diese auch nach einigen Jahren den Beanspruchungen Stand halten.

Bereits bestehende Objekte können mit etwas Übung durchaus selbst durchgeführt werden. So können ambitionierte Schweiß-Anfänger damit beginnen, ihre Hof-, Garten- und Garagentore selbst zu reparieren. Künstlerisch veranlagte Schweißer, schweißen ihre eigenen Kunstwerke aus Altmetall und Schrott zusammen, um deren Garten zu verschönern. Mit etwas Know-How können Sie dadurch Unikate herstellen und sich selbst oder ihr Freunde beglücken. Zu guter Letzt sind die Arbeiten am eigenen Auto oder dem erstandenen Oldtimer nicht zu vergessen. Den Auspuff kann man selbst relativ einfach anschweißen. Achtung: Schweißarbeiten an sicherheitsrelevanten Teilen sollten dem Fachmann überlassen werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.