Bauliche Anforderungen für Schornsteine bei Pelletöfen

Immer mehr Besitzer von Immobilien gehen dazu über, eine Heizungsanlage, die auf der Basis erneuerbarer Energien arbeitet, zu installieren. Eine sehr attraktive Möglichkeit, zusätzliche Heizwärme zu gewinnen, stellen Pelletöfen dar. Allerdings müssen beim Einbau der Öfen und der Nutzung der Schornsteine besondere bauliche Anforderungen eingehalten werden, auf die im Folgenden näher eingegangen wird.

chimney-3392_640

Pelletöfen als zusätzliche Wärmequelle

Pelletöfen können beispielsweise für die Beheizung des Wohnzimmers genutzt werden. Im Gegensatz zu anderen Systemen, die mit Heizkörpern arbeiten, verfügen sie nur über eine Wärmeabgabestelle – den Ofen selbst. Deshalb ist die Beheizung eines ganzen Hauses durch einen einzigen Pelletofen kaum möglich. Sie können aber gemeinsam mit einer Heizungsanlage, die andere erneuerbare Energien nutzt, aber auch auf der Basis von Öl oder Gas arbeitet, genutzt werden, sofern ein zweiter Schornstein vorhanden ist. Die Nutzung eines gemeinsamen Schornsteines ist nicht möglich.

Anforderungen an den Schornstein

Gemauerte Schornsteine, die für Pelletöfen oder herkömmliche Kamine genutzt werden, müssen innen mit Schamotte ausgekleidet sein, während die äußeren Ziegeln aus nichtbrennbaren Baustoffen oder Formsteinen bestehen. Zugleich muss der Schornstein sehr gut abgedichtet sein, um ein Abkühlen der abgeführten Rauchgase und Wärmeverluste zu verhindern. Das Abkühlen der Rauchgase würde für eine schnelle Verschmutzung des Schornsteins sorgen und damit die Effizienz des Ofens deutlich reduzieren.

Bei einem Einfamilienhaus sollte der Innendurchmesser des Rauchabzuges 20 Zentimeter betragen. Der notwendige Zug ist den Herstellerangaben des Pelletofens zu entnehmen.

Das vom Pelletofen in den Schornstein führende Rohr muss ebenfalls luftdicht angeschlossen werden. Die Höhe muss dabei entsprechend des gewählten Ofenmodells angepasst werden.

Sofern möglich, sollte der Austritt des Schornsteins nicht in unmittelbarer Nähe von Fenstern liegen. Dies würde die Geruchsbelästigung enorm steigern.

Separate Schornsteine nutzen

Für den Betrieb eines Heizungssystems und eines Pelletofens müssen zwei separate Schornsteine genutzt werden. Da die meisten Bestandsimmobilien nur über einen Schornstein verfügen, kann beispielsweise an der Hauswand ein zusätzlicher Schornstein montiert werden, der eine Außenhaut aus Edelstahl aufweist. Auch dieser Schornstein muss natürlich den Vorschriften entsprechen. Neubauten können von Anfang an mit zwei innenliegenden Rauchabzügen geplant werden.

Natürlich ist bei bereits vorhanden Häusern auch das Mauern einer zusätzlichen Esse möglich, allerdings wesentlich kostenintensiver als die Montage eines Schornstein mit einem Ofenrohr aus Edelstahl. Es gibt das Ofenrohr in mehreren Durchmessern und es sollte darauf geachtet werden, dass es über eine gute Wärmeisolierung verfügt.

Handwerker mit Montage beauftragen

Sowohl für die Montage des außen am Haus anliegenden Rauchabzuges aus Edelstahl als auch für das Mauern des zusätzlichen Schornsteines sollten Sie ein darauf spezialisiertes Handwerksunternehmen – beispielsweise einen Heizungsinstallationsbetrieb – beauftragen. Diese kennen die gesetzlichen Vorgaben, aber auch die regionalen Bestimmungen und können Ihnen zudem Tipps über die passende Höhe des Schornsteinaustritts, zur Wahl des passenden Pelletofens und dergleichen mehr geben. Auch die Montage des Pelletofens wird von diesen Unternehmen übernommen. Erwerben Sie den Ofen direkt vor Ort, gehört die fachgerechte Installation eventuell sogar mit zum Service.

Bezirksschornsteinfeger muss hinzugezogen werden

Vor der Inbetriebnahme eines jeden neuen Heizungssystems, aber auch des Schornsteines, muss der Bezirksschornsteinfeger die korrekte Installation und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften überprüfen. Erst wenn der Schornsteinfeger die Anlage und/oder den Schornstein abgenommen hat, kann die erste Inbetriebnahme erfolgen.

Auf Wunsch kann der Schornsteinfeger schon vor der Montage beratend tätig werden und Sie beispielsweise über die Vorzüge und Nachteile verschiedener Heizungsarten informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.