Solarstrom selbst erzeugen

Das Thema Energiesparen steht weiterhin auf der Tagesordnung. Auch im nächsten Jahr werden die Preise für Strom wieder steigen, ist es doch geplant, zusätzliche Umlagen an die Verbraucher weiterzugeben. Auch deshalb ist es sinnvoll, nach Alternativen Ausschau zu halten. Eine sehr interessante Möglichkeit stellt hierbei die Erzeugung eigenen Solarstroms dar.

B265573_strFNPicture1 (1)
Bild: SolarWorld / www.solarworld.de

Photovoltaikanlagen liegen weiter im Trend

Neben den stetig steigenden Strompreisen gibt es natürlich noch weitere Gründe, selbst in die Gewinnung des Solarstroms zu investieren. Zum Einen sorgen Sie für eine nahezu autarke Energieversorgung des eigenen Hauses, wenn Sie zudem einen Batteriespeicher installieren. Zum Anderen generieren Sie durch das Einspeisen von Strom in das öffentliche Netz weitere Einnahmen, deren Höhe von gesetzlicher Seite festgelegt ist.

Die Anschaffungskosten für die Solarstromanlage amortisieren sich in der Regel binnen weniger Jahre.

Stromkosten sparen

Durch den Verbrauch selbst gewonnenen Stromes, aber auch durch die gewährte Einspeisevergütung können Haushalte, die sich für die Installation einer Solaranlage entscheiden, durchaus 1.000 Euro oder mehr einsparen. Der durchschnittliche Jahresstromverbrauch einer vierköpfigen Familie liegt bei etwa 5.300 kWh. Durch den Einsatz von 24 Solarpanelen des Herstellers Solarworld kann so eine Strommenge von 5.700 kWh gewonnen durch Solarstrom werden. Etwa ein Drittel hiervon wird selbst verbraucht, der Rest in das öffentliche Netz eingespeist. Natürlich kann auch ein größerer Anteil für den Eigenverbrauch verwendet werden, allerdings machen sich dann die Einsparungen durch die zu gewährende Einspeisevergütung nicht so deutlich bemerkbar.

Fördermöglichkeiten nutzen

Natürlich geht die Anschaffung einer Photovoltaikanlage und des notwendigen Speichersystems mit Kosten einher. Dafür bietet beispielsweise die KfW im Rahmen des Programms „Erneuerbare Energien – Standard – Photovoltaik“ zinsgünstige Darlehen mit einer maximalen Fördersumme von derzeit 25 Millionen Euro pro Vorhaben an. Auch die Installation eines Batteriespeichers wird durch die KfW gefördert im Rahmen des bereits genannten Programmes, aber auch bei der Energieeffizienten Sanierung des Gebäudes gefördert.

In einigen Kommunen; Landkreisen und Bundesländern gibt es zudem regionale Förderprogramme, mit denen die Gewinnung erneuerbarer Energien, beispielsweise durch die Gewinnung von Solarenergie, unterstützt werden soll. Fragen Sie hierzu beispielsweise einen Energieberater, aber auch den Fachhandwerker von Solarworld, der gemeinsam mit Ihnen die Anlage konzipiert. Eventuell können Sie auch Ihren hiesigen Bankberater um Auskunft zu regionalen Förderprogrammen bitten.

Übrigens kann die Förderung sowohl von Privatpersonen als auch von Unternehmen beantragt werden. Unternehmen können zudem von Zuschüssen durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) profitieren, welches ebenfalls entsprechende Programme aufgelegt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.