Sparen im Garten: Mit einem Hauswasserwerk

Foto: Thorben Wengert / pixelio.de
Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

In jedem Haushalt entstehen Nebenkosten, die Jahr für Jahr teurer werden. Dazu gehören die Kosten für Strom, Heizung und auch für den Wasserverbrauch. Die Stromkosten können durch den Wechsel des Stromanbieters bekanntlich gesenkt werden. Hier lässt sich sogar aktiv Umweltschutz betreiben durch die Wahl von Strom aus erneuerbaren Energien. Auch bei den Heizkosten gibt es enormes Sparpotential durch Hausdämmung oder eine neue Heizungsanlage vielleicht sogar gekoppelt mit einer Solarwärmeanlage. Viele Menschen wissen allerdings gar nicht, dass auch beim Wasserverbrauch großes Sparpotential besteht und auch hier die Umwelt geschont werden kann.

Wasserkosten sparen mit einem Hauswasserwerk

In einem durchschnittlichen Haushalt wird der gesamte Wasserverbrauch aus dem öffentlichen Wassernetz gedeckt. Dieses Wasser wird regelmäßig strengstens kontrolliert und erfüllt somit höchste Anforderungen an Trinkwasser. Das Wasser, das durch die Toilette gespült wird, das zum Gießen von Pflanzen benutzt wird oder womit Schmutzwäsche gereinigt werden soll, muss aber nicht dieselben Auflagen wie das Wasser für einen Kaffee oder Tee erfüllen. Ein großer Teil des im Haushalt benutzten Wassers könnte z.B. durch Regenwasser oder Wasser aus einem eigenen Brunnen ersetzt werden. Das wäre erstens billiger und würde zudem noch die Umwelt schonen. Die Möglichkeit einen Haushalt dermaßen auszurüsten besteht tatsächlich. Das alles leistet ein Hauswasserwerk.

Was ist ein Hauswasserwerk?

Die zentrale Einheit eines Hauswasserwerks ist zunächst eine Pumpe. Wenn Regenwasser oder Brunnenwasser in das hauseigene Wasserversorgungsnetz integriert werden soll, muss zusätzlich ein Vorratsbehälter angeschlossen werden. Dieser wird unter Druck gesetzt, damit das Wasser konstant aus der Leitung entnommen werden kann. Weiterhin muss dafür gesorgt werden, dass der Vorratsbehälter nicht leer läuft und dass das Wasser aus den Versorgungsleitungen nicht zurück in den Vorratsbehälter fließt. Das verwendete Wasser ist im einfachsten Fall gesammeltes Regenwasser. Wer im Garten einen Brunnen besitzt kann dieses Wasser verwenden. Wenn besonders strenge Auflagen erfüllt werden, kann das Hauswasserwerk sogar Trinkwasser produzieren.
Vor dem Einbau eines Hauswasserwerkes sollte man sich auf jeden Fall ausführlich über die verschiedenen Angebote informieren. Eine empfehlenswerte Infoseite speziell zum Thema Hauswasserwerke ist http://hauswasserwerk-test.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.