Was sollte beim Fensterkauf beachtet werden?

Fenster braucht selbstverständlich jedes Haus. Doch gerade dann, wenn man selbst die Fenster austauschen oder neu kaufen möchte, gilt es einiges zu beachten, damit man hinterher keine böse Überraschung erlebt.

Folgenden Punkte sollten beim Fensterkauf beachtet werden

Allgemein kann der Fensterbau mit zahlreichen unterschiedlichen Fenstertypen für absolute jedes Bedürfnis aufwerten. Die meisten Fenster werden in reguläre, senkrecht stehende Hauswände eingebaut, allerdings ist die Vielfalt an Modellen riesig: Sowohl im Hinblick auf Form, Material und Design unterscheiden sich die Fenster sehr voneinander. So gibt es beispielsweise auch Sondermodelle wie Dachfenster oder Dachgauben, um selbst über das Dach genügend Tageslicht in den Raum leiten zu können.

Fenster mit Holzrahmen (Mensi  / pixelio.de)
Fenster mit Holzrahmen (Mensi / pixelio.de)

Materialien aus denen Fensterrahmen bestehen können:

  • Holz
  • Kunststoff
  • Holz/Kunststoff
  • Aluminium

Weitere Informationen über die Vor- und Nachteile der einzelnen Fenstermaterialien finden Sie im auf www.rekord-online.de. Auf der Webseite der Verbrauchzentrale Südtirol gibt es zudem eine hilfreiche Infoseite zum Thema Fensterkauf.

Fensterverglasung

Bei sämtlichen Varianten muss jedoch unbedingt darauf geachtet werden, welche Verglasung man dafür auswählt. Die preiswerteste Verglasungart ist die Einfachverglasung, wofür nur eine einzige Glassscheibe verwendet wird. Dies ist zwar preiswert, aber auf dauerhaft deutlich teurer, da die schlechte Isolation enorme Heizkosten verursacht.
Die bessere Wahl ist aus diesem Grund die so genannte Isolierverglasung, sie wird auch als Doppelverglasung bezeichnet, oder auch die Dreifachverglasung. Beide Varianten sind sowohl im Preis als auch in der Stabilität und in der Isolierung eine gute Wahl.

Doch nicht nur das Glas selbst, auch der Rahmen sollte mit Bedacht ausgewählt werden. Gängige Materialien sind hier unter anderem Aliminium, Holz oder auch Kunststoff. Als natürlicher Werkstoff ist Holz natürlich ein sehr gern gesehenes Material, jedoch benötigt es dafür auch viel Pflege und sollte alle zwei bis drei Jahre neu lackiert werden. Ansonsten kann es passieren, dass der Rahmen sich mit der Zeit verzieht.

Populärer sind deshalb inzwischen pflegeleichte, stabile Rahmen aus Aluminium oder Kunststoff. Sie weisen eine recht lange Lebenszeit auf und werden mit besonderen Kammern aufgebaut, in denen Gas bzw. Luft enthalten ist. Diese Füllung besitzt einen idealen Wärmedämmwert und sorgt somit langfristig ebenfalls für sehr intensive Heizkosten – dies ist mit einem Holzrahmen kaum zu erreichen.

Fazit

Zu guter Letzt sollte man als Bauherr unbedingt darauf achten, dass die Wunschfenster ordnungsgemäß eingebaut werden, im Idealfall übernimmt das ein Experte. Bei falschem Einbau kann sich mit Pech Feuchtigkeit zwischen dem Fenster und der Wand bilden, was langfristig das Gemäuer beschädigen kann – auch Schimmel ist dann nicht selten die Folge, welcher bei starkem Befall eine notwendige Sanierung mit sich ziehen würde. Auch sollte darauf geachtet werden, dass sich nicht zuviel Kondenswasser an den Fensterscheiben sammelt. Daher lohnt es sich von vorneherein, lieber etwas mehr für eine fachmännische Fensterbaufirma auszugeben, die sich geduldig um den Einbau aller Fenster kümmert – damit ist man am besten beraten.

Ein Kommentar

  1. Vielen Dank für den Beitrag zum Thema Fensterkauf. Meine Schwester sucht einen Spezialisten für den Fensterbau, da sie ihr Haus saniert. Gut zu wissen, dass man bei den verwendeten Baumaterialien auf den Wärmedämmwert achten sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.